Logo BKJ
Gefördert vom:
Logo Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
zurück
weiter

Werkzeugbox "Kulturelle Schulentwicklung"

Kulturschulen stellen die künstlerisch- ästhetische Dimension in den Mittelpunkt ihres Schullebens: Im Unterricht genauso wie in Projekten, auf dem Schulhof und in der Vernetzung mit ihrem Sozialraum.  

Derzeitig beschäftigt sich die BKJ intensiv mit der Erarbeitung eines Konzeptes für kulturelle Schulentwicklung. innerhalb dieses Arbeitsprozesses haben wir an dieser Stelle Konzepte und Instrumente verschiedener Fachvertreter gesammelt. Die "Werkzeugbox kulturelle Schulentwicklung" enthält Dokumente aus den Bereichen der Schulentwicklung, der Qualitätsentwicklung von Kooperationen zwischen Kultur und Schule sowie von der BKJ entwickelte Arbeitshilfen für die Entwicklung von Kulturschulen.

 

Arbeitshilfen für kulturelle Schulentwicklung:

Zur Konzeption der kulturellen Schulentwicklung, Werkstattpapier 3/2010.
In diesem Werkstatt-Papier sollen vorhandene Vorschläge zur Theorie und Praxis der Schulentwicklung im Hinblick darauf überprüft werden, ob und wie sie für die Entwicklung eines starken kulturellen Profils einer Schule nutzbar gemacht werden können. Im Mittelpunkt des Textes steht die Mesoebene, also die einzelne Schule, ihre Theorie und Entwicklung. [Download]

Gestaltung des kulturellen Schulentwicklungsprozesses: Grundlagen und Konturen, Werkstattpapier 4/2010
Im vorliegenden Text wird der Gedanke einer Parallelisierung von individueller und organisationaler Entwicklung vorgestellt, auf sein Anschlussfähigkeit für existierende Theorien der Organisations- und Schulentwicklung geprüft und es werden Hinweise gegeben, was dies für die praktische Schulentwicklungsarbeit bedeutet. [Download]

Index für Inklusion: Lernen und Teilhabe in Schulen der Vielfalt entwickeln
Mit dem "Index for Inclusion" liegt eine konzeptionelle Verbindung zwischen Prozessen der Schulentwicklung und dem Leitbild der inklusiven "Schule für alle" vor. Er öffnet Wege für eine Verbindung von Lernen/Leistung und Teilhabe als gelungene Synthese der Herausforderung und der gegenseitigen Bedingung von kognitivem und sozialem Lernen innerhalb einer guten Schule. Das Konzept der "Schule für alle" umfasst: das angemessene, nichthierarchische und damit demokratische Eingehen auf die vorhandene Heterogenität der SchülerInnen durch das, was im deutschsprachigen Diskurs Pädagogik der Vielfalt, im englischsprachigen Inklusion genannt wird. Dieser  von Ines Boban und Andreas Hinz auf Deutsch vorgelegte Index für Inklusion stellt mit seinen ausgearbeiteten Materialien einen Fundus dar, aus dem Schulen schöpfen können, die sich als "Schule für alle Kinder", integrative oder inklusive Schulen verstehen, wenn sie vor der Aufgabe der Selbstevaluation stehen. Der Index bietet eine Systematik, die dabei hilft, nächste - und zwar angemessen große oder kleine, verkraftbare, realistische - Schritte in der Entwicklung zu gehen.
Entwickelt von Tony Booth & Mel Ainscow. Übersetzt, für deutschsprachige Verhältnisse bearbeitet und herausgegeben von Ines Boban und Andreas Hinz. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 2003 [Download]

Leitlinien einer kulturellen Schulentwicklung 
Prof. Dr. Max Fuchs, Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V.
Stand: 18. März 2009 [Download]

Qualitätstableau für kulturelle Schulentwicklung
Mit dem „Qualitätstableau für kulturelle Schulentwicklung“ legt die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung einen Strukturrahmen für die Entwicklung von Kulturschulen vor. Das Tableau befindet sich in stetiger Weiterentwicklung und fasst die Dimensionen zusammen, die im derzeitigen Fachdiskurs rund um das Thema „kulturelle Schulentwicklung / KulturSchulen“ eine Rolle spielen.
Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V.
Stand: 8. April 2009 [Download]  

Entwicklungspfade - Wege zur Kulturschule
Prof. Dr. Max Fuchs, Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V.
Stand: März 2009
[Download]

Checkliste für Fallstudien "Kulturelle Schulentwicklung"
Mit welcher Motivation machen sich Schulen auf den Weg zur Kulturschule? Was sind ihre Ziele? Wie planen sie ihre Schritte? Und: Welche Interessenträger legen vielleicht sogar Fußangeln aus? Diese und weitere Fragen stellt die BKJ derzeit in aktuell erstellten Fallstudien. Darin beschreiben Schulen ihren individuellen Weg der kulturellen Schulentwicklung. Die Erfahrung zeigt: Was ursprünglich als Fragebogen für eine Bestandsaufnahme gedacht war, das funktioniert auch als Checkliste für alle, die erste Schritte tun wollen. Probieren sie es aus!
Wenn Sie bereits Schritte der Kulturellen Schulentwicklung umgesetzt haben, dann beteiligen Sie sich doch an den Fallstudien, und füllen Sie den Fragebogen aus. Die Fallstudien werden demnächst als Online-Publikation zur Verfügung gestellt.
Senden sie Ihren ausgefüllten Fragebogen bitte an: info(at)lebenskunstlernen.de

Eine Kunst für jeden: KulturSchulen in Hessen
Bausteine des Qualifizierungsangebots für die an der Schulentwicklungsmaßnahme "KulturSchulen" teilnehmenden weiterführenden Schulen in Hessen.
Hessisches Kultusministerium in Kooperation mit dem Amt für Lehrerbildung (Projektbüro für Kulutrelle Praxis und Ästhetische Bildung). Stand: April 2009 [Download]

Evaluation der Erprobungsphase des Projekts „MUS-E Modellschule"
In dem Projekt „MUS-E" arbeiten Künstler/innen mit Schülern/innen zusammen. Das MUS-E Projekt wird von der Yehudi Menuhin Stiftung Deutschland (www.ymsd.de) durchgeführt. Um die Nachhaltigkeit des künstlerischen Einflusses zu stärken, wurde zusätzlich das Projekt „MUS-E-Modellschule" entwickelt. In diesem Projekt arbeiten Künstler/innen als Schulentwickler/innen in ausgewählten Grundschulen. Ein zentrales Projektziel ist die Entfaltung einer künstlerischen Haltung bei den Lehrkräften.
Institut für berufliche Bildung und Weiterbildung e. V.
Stand: März 2009 [Download]

 

Qualitätsentwicklung von Kooperationen zwischen Kultur und Schule:

Qualitätsmanagementinstrument für Kooperationen „Kultur macht Schule"  - QMI
Im Qualitätsmanagementinstrument für Kooperationen „Kultur macht Schule" werden Qualitätsbereiche und Qualitäten kultureller Kinder- und Jugendbildung in Kooperation mit Ganztagsschulen beschrieben. Die Qualitätsbereiche, Ziele und Qualitätskriterien orientieren sich an den im Projekt „Kultur macht Schule" (KmS) gemeinsam mit Trägern erarbeiteten und aus der Evaluation hervorgegangenen Gelin-gensbedingungen kultureller Kinder- und Jugendbildung im Ganztag.
Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V.
Stand: März 2007 [Download]

Qualität in Kulturkooperationen – Erfahrungen aus dem Themenatelier „Kulturelle Bildung an Ganztagsschulen“
Das Themenatelier „Kulturelle bildung an Ganztagsschulen“ der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung ist Teil des Programms „ideen für mehr! ganztägig lernen“.  Es unterstützt langfristige und nachhaltige Kooperationen im Bereich der kulturellen Bildung an Ganztagsschulen. Aufgrund der gesammelten Erfahrungen im Themenatelier legt die Deutsche Kinder- und Jugenstiftung einen Qualitätsrahmen für Kooperationen vor.
Deutsche Kinder- und Jugendstiftung. Stand: 2009 [Download]

Weitere Informationen zum Themenatelier.

 

Instrumente der Schulentwicklung:

Das SEIS-Qualitätsverständnis
Wer die Qualität von Schule verbessern möchte, muss zunächst wissen, was eine gute Schule überhaupt ausmacht. Im internationalen Netzwerk haben Experten aus Wissenschaft und Schulpraxis mit der Bertelsmann Stiftung ein gemeinsames Verständnis der Kernbereiche schulischer Qualität entwickelt. SEIS Deutschland. Stand: 2009 [Download]

Qualitätsanalyse NRW
Mehrere Bundesländer wie z. B. Niedersachsen, Berlin und Brandenburg haben den Fokus auf die Schulentwicklung gelegt und – mit hoher inhaltlicher Übereinstimmung – einen ersten Qualitätsrahmen für schulische Arbeit festgelegt. Auch Nordrhein-Westfalen legt nun verbindliche Standards für den Zweck der Qualitätsanalyse an Schulen vor. Das  "Qualitätstableau für die Qualitätsanalyse an Schulen in Nordrhein-Westfalen" fasst Kriterien und Standards für Schulqualität in 28 Qualitätsaspekten zusammen.
Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Stand 2009 [Download]

 

Qualitätsentwicklung von Ganztagsschulen:  

Qualitätsentwicklung in Ganztagsschulen - QUIGS
Der Kern von QUIGS : Ansatz bei den Wechselbeziehungen zwischen Unterricht und außerunterrichtlichen Angeboten, die auch die wechselseitigen Beziehungen zwischen den handelnden Personen und Systemen sind.
Verbundprojekt: Serviceagentur „Ganztägig Lernen in NRW", Institut für soziale Arbeit e. V., Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, Ministerium für Generationen, Familie, Frauenund Integration NRW, Sozialpädagogisches Institut an der Fachhochschule Köln
Stand: 2009 [Download]